Realisierungswettbewerb Schaffung des neuen „Campus Bildungszentrum Handwerk“ am Standort Dresden

Der Campus der Handwerkskammer Sachsen befindet sich im Industriegebiet des Dresdner Nordens und wird in diesem erweitert. Er erstreckt sich mit der neuen Bebauung auf zwei Grundstücken, die durch die Straße Am Lagerplatz getrennt sind. Die Verbindung beider auf den unterschiedlichen Grundstücken bestehenden Gebäudekomplexen erfolgt entlang der Straße Am Lagerplatz. Diese wird als Kommunikationsachse ausgebildet. Über diese werden beide Haupteingänge zur Handwerkskammer erreicht. Zur Rechten der Eingang in den Bestandsbereich und in die Zentrale, 120m südlich in den neuen Komplex der Kammer.

Die Freifläche gegenüber der bestehenden Handwerkskammer wird mit Grün- und Geländegestaltung zu einem attraktiven Verbindungsraum. Das neue Ensemble wird von zwei Seiten erschlossen. Eine klare Trennung zwischen Wirtschaftsverkehr und Besucherverkehr wurde angestrebt.

Dem städtebaulichen Rahmen und der handwerklichen Funktionen entsprechend wird das Gebäudeensemble gewerblichen Charakter tragen. Auf dem zur Verfügung stehenden Baufeld wird ein gegliederter Baukörper entwickelt, der sich klar nach den Funktionen der Teilbereiche richtet. Dem Erschließungskonzept folgend, befinden sich die Ausbildungswerkstätten im Süden des Grundstücks, das Konferenzzentrum im nördlichen Teil.

Ein zentraler Erschließungsgang verbindet alle Teile des neuen Campus. Von diesem werden rechts und links die Teilbereiche erschlossen. Dabei werden die künftig zu errichtenden Baukörper der Teilobjekte 3 und 4 in diese Erschließung bereits einbezogen. Die Orientierung auf das Erdgeschoss als Werkstattbereich mit direkten Möglichkeiten der Anlieferung über die Wirtschaftshöfe erspart die Errichtung diverser Lastenaufzüge und Verteilerflächen in Obergeschossen.

Arbeitsgemeinschaft mit hänel furkert architekten, Ingenieurbüro Hoffmann und Ingenieurgesellschaft Hochbau GbR Dresden