Zwischen der chinesischen Hauptstadt Beijing und dem Gelben Meer befindet sich Tianjin. Im Zuge der wirtschaftlichen Mobilisierung der Region, entstehen Wohnareale für Mitarbeiter nahegelegener Industrie- und Firmensitze. Das geplante Areal umfasst BGF 270000 qm. Von Apartments bis hin zu Einfamilienhäusern bietet die Planung ein vielfältiges Angebot. Während sich in der Randbebauung vereinzelte Shops und öffentliche Nutzungen befinden, die das Einkaufszentrum am Eingang des Areals ergänzen, ist im Inneren des Areals ausschließlich Wohnbebauung vorzufinden. Die Eckbauten des Areals fungieren als Landmarks, als Orientierungspunkte und erhalten somit eine differenzierte Gestaltung. Komplettiert wird das Areal durch große Grünbereiche, eine ausgewogene Außengestaltung begünstigt das Wohngefüge.

Das Shopping Centre bildet den südwestlichen Haupteingang zum Quartier und wird somit zu einem zentralen Treffpunkt. Einkaufen der besonderen Art wird auf drei Etagen ermöglicht. Im Erdgeschoss befindet sich ein "Marktplatz", locker geordnete Pavillons bieten Platz für diverse Läden, wie Post, Teeläden etc. Breite Wege zwischen den Pavillons ermöglichen gemütliches Schlendern und einen fließenden Übergang zu dem öffentlichen Platz am Quartierseingang. Außen- und Innenraum scheinen zu verschmelzen. Von hier gelangt man zu dem Supermarkt in der ersten Etage sowie zu dem Restaurant, Café und Mehrzweckraum in der oberen Etage. Der Dachgarten lädt zum Feiern und Entspannen ein. Die Medienfassade verwandelt das Centre zu einem Leuchtpunkt.

Eckbauten markieren das Quartier im Osten, Norden und Westen. Sie fungieren als übergeordnete Endpunkte des Quartiers, die das Innere abschließen und zusammenhalten. Gleichzeitig bilden sie mit einer verbindenden Architektursprache eine eigenständige Einheit. Dabei ist ein Diffundieren des Quartierinneren durch großzügige Einschnitte der Gebäudestruktur in den öffentlichen Raum gegeben. Begrünte Dachgärten sind gemeinschaftlich nutzbar.

D 5 International GmbH | Pan China