Der Kindergarten wird als dreiseitig geschlossenes Atrium entworfen.
Er spiegelt durch seine nach außen geschlossene Gestaltung und dem großzügigen Öffnen nach innen, das Bedürfnis nach Schutz und gleichzeitig freiem Spiel wieder.
Die Gruppenräume werden mit hoch gelegenen Spielboxen ausgestattet. Innen sind im Atriumgarten Terrassen vorgelagert. Sie sind mit einem auskragenden Dach versehen, das neben Sonnenschutz vor allem auch das Spielen im Garten bei leichtem Regen ermöglicht.
Bei der Wahl der Gebäudekonstruktion werden folgende Schwerpunkte gesetzt:
Hohe Wärmedämmung der Gebäudehülle, hohes Speichervermögen der Konstruktion, gute Belichtung und Belüftung der Räume und geringer Einsatz an Primärenergie. 
 
ARGE mit Heike Böttcher Architekturbüro