In Velka Raca wird die Errichtung einer Erlebniswelt für Ski- und Snowboard- Begeisterte geplant. Die Idee: Auf dem Gipfel des Berges Skiliftstationen, Gastronomie und Appartements zu entwickeln. In der Mitte, der zu einem See umgewandelten Bergkuppe treffen sich Gondelbahn, Lift, Restaurants, Appartements und Aussichtsplattform. Sanitäreinrichtungen, Hilfsstation und Technik befinden sich ebenfalls hier. Die Anordnung der Lifte auf einem solchen Berg ist besonders interessant. Die Lifte sollen bis zur Bergspitze führen, um möglichst lange Abfahrten zu erhalten. Von den Bergstationen sind die Restaurants mit Ski zu erreichen und werden auch auf Ski wieder verlassen. So bilden der Berg und die Dächer der Bauten einmalige Skipisten. Eine Gondelbahn führt die Gäste direkt ins innere des Berges. Von hier aus erreicht man zu Fuß die Restaurants und über separate Eingänge die Appartements. Alle gezeigten Varianten stellen individuelle, spezifische auf den Ort zugeschnittene Lösungen mit einem hohen Wiedererkennungswert dar.

 

Version 1 - Kristall
Einem Bergkristall gleich schichten und schieben sich die Gebäude über den Bergsee. Der Bogen wird von einem zum anderen Ufer gespannt. Diesem folgend fährt die Gondelbahn über die Bergkuppe und macht Station in deren Mitte. Sternförmig sind die Stationen der Lifte auf der Bergkuppe zusammengeführt. Die Skifahrer wedeln direkt von diesen Stationen den Berg herunter zurück ins Tal bzw. über das Dach der benachbarten Lifte. Vom Haltepunkt der Gondelbahn erreicht der Gast direkt das a la carte – Restaurant im Obergeschoss des südlichen „Gebäudestrahls“. Über Fahrsteigen sind das SB-Restaurant und das Selbstversorger-Restaurant erreichbar. Im gegenüberliegenden „Strahl“ befinden sich die Appartements und eine Wellnessanlage mit Saunen, Pool und Fitness. Die weiteren Liftstationen liegen am Ufer des Bergsees. Von da aus geht es ins Tal oder auf dem Laufband zu den Restaurants.

 

Version 2 - Smartie
In der zweiten Variante nehmen runde Formen die der Bergkuppen auf. Die „Smarties“ ergänzen die abgehobene Bergkuppe und zeichnen sie weich nach. Die zentrale Halle bildet die „Skistation“ in der die Gäste der verschiedenen Liftstationen ankommen und auf die verschiedenen Pisten oder die Restaurants zugreifen können. Das a la carte – Restaurant löst sich vom Grund und schwebt über dem Bergsee. Von einer Terrasse kann man über die umliegende Bergwelt sehen. Die Appartements sind ebenfalls durch einen „Tube“ zu erreichen und bilden einen eigenen, von Trubel der Skifahrer abseits liegenden ruhigen luxuriösen Wohnbereich. Die Appartements verfügen über zwei Zimmer, einer kleinen Küche, Eingang und einem großzügigem Bad. Daran angeschlossen ist ein Wellness - Bereich mit Sauna, Pool und Fitnessraum.

 

Version 3 - Piste
Den Hügeln eines Snowboard – Funparks gleich erheben sich schwungvoll die Station der Gondelbahn und die Gebäude für Restaurant und Appartements. Die Gondelbahn fährt im oberen Teil eines „Hügels“ ein. Von hier aus hat der Gast einen direkten Zugang zu den Restaurants. In der 2. Ebene befindet sich das a la carte – Restaurant, von wo aus man den herrlichen Ausblick über die Bergwelt genießt. Im zweiten „Hügel“ befinden sich Luxusappartements im Erdgeschoss, im Obergeschoss sind der Swimmingpool und Wellnessbereich untergebracht.

 

Version 4 - Cube
Ein klarer Baukörper bildet den Kontrast zur Berglandschaft. Das horizontale Gebäude bildet mit seinen reinen Strukturen eine Landmark. Ähnlich wie bei den vorangegangen Versionen führt die Gondelbahn durch die Bergstation über die Bergkuppe. Von hier führen Rampen zu den Pisten. Die weiteren Lifte enden am Rand des Bergsees und lassen direkte Abfahrten zu.  Im südlichen Gebäudeteil befinden sich im Erdgeschoss die Selbstbedienungsrestaurants, im Obergeschoss das a la carte – Restaurant. Alle Restaurants besitzen vorgelagerte Sonnenterrassen. Im Nordteil des Hauses befinden sich Luxusappartenments und Wellnessbereiche. Aus diesen Räumen blickt man auf die in der Sonne glühenden Berge der Umgebung.